Richtig bewerben – Das Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch für Ausbildungsplätze

Gratulation! Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu bekommen, ist schon ein Riesenerfolg! Betriebe möchten Dich zunächst persönlich kennenlernen und sehen, ob Du zu ihnen passt, bevor Du eine Ausbildungsstelle bekommst.

Fragen im Vorstellungsgespräch

Dir werden im Vorstellungsgespräch ziemlich sicher folgende Fragen gestellt.

  • zu Deiner Person
  • zu der Schule und Deinen Noten
  • zu Deinen Interessen (z.B. „Welche Hobbys hast Du?“)
  • Deinen Stärken/ Schwächen (Wichtig ist, dass Du bei der Beantwortung ehrlich bist und, dass Du Deine Stärken mit Beispielen belegst – wenn Du behauptest „ich bin sehr kreativ“, dann musst Du auch sagen, woran man das merkt. „Ich bin sehr kreativ und male sehr viel/ bin Mitglied einer Tanzgruppe, in der wir uns eigene Choreografien überlegen/ singe viel und schreibe die Songtexte selbst usw.)
  • zu Deiner Allgemeinbildung
  • zu Deiner Einstellung zur gewünschten Ausbildung und zum Betrieb
  • zu bestimmten Situation und wie Du Dich dann verhalten würdest (z.B.: „Stellen Sie sich vor, es gibt Ärger im Team, wie würden Sie mit der Situation umgehen?“ oder „Stellen Sie sich vor, ein Kunde ist unberechtigterweise sehr unverschämt, wie würden Sie sich dann verhalten?“)

Vorbereitung für Dein Vorstellungsgespräch

Bereite Dich gut auf das Gespräch vor!

Das bedeutet:

  • Bestätige den Termin kurz schriftlich oder telefonisch. Sage den Termin nur zu Not und wenn, dann rechtzeitig ab.
  • Informiere Dich, wie Du rechtzeitig hinkommst. Wer unpünktlich zum allerersten Termin erscheint, hat schlechte Karten. Lieber wartest Du ein paar Minuten, als Dein zukünftiger Chef!
  • Informiere Dich über den Beruf und die Firma (Internet, Firmenprospekte, Tag der offenen Tür, Bekannte).
  • Gehe noch mal Dein Bewerbungsschreiben und Deinen Lebenslauf durch. Überlege Dir, welche Fragen Dir dazu gestellt werden könnten.
  • Überlege Dir, welche Fragen Du stellen möchtest (z.B.: „Gibt es noch andere Auszubildende?“ oder „Wie sieht das Team aus, mit dem ich zusammenarbeiten würde?“).
  • Übe das Vorstellungsgespräch als Rollenspiel mit Deinen Eltern/Freunden und lass Dir sagen, was Du gut machst und was verbesserungsfähig ist.
  • Nimm‘ Schreibzeug mit zum Vorstellungsgespräch und notiere Dinge, die Du als wichtig empfindest.
  • Achte unbedingt auf ein gepflegtes Erscheinungsbild (gewaschene und gestylte Haare, saubere Fingernägel, gepflegte Klamotten – das bedeutet, zerrissene Jeans, T-Shirt und abgelatschte Sneakers tauschst Du gegen seriöse Kleidung, wie einen Rock/ eine Stoffhose, eine Bluse/ ein Hemd und Pumps/ Ballerinas/ schicke Schuhe).

Ablauf eines Vorstellungsgespräches

Jedes Vorstellungsgespräch verläuft anders. Wahrscheinlich ist es aber, dass man versucht, Dir die anfängliche Nervosität mit lockerem Small Talk zu nehmen (à la „Haben Sie gut zu uns gefunden?“ und „Möchten Sie etwas trinken?“).

Danach wird man Dich hauptsächlich zu deinen Bewerbungsunterlagen befragen und versuchen, mehr über Dich zu erfahren (Bsp.: „Sie schreiben in Ihrem Anschreiben, dass Sie eine Jugendfußballmannschaft trainieren. Erzählen Sie doch mal ein bisschen, was genau Sie da machen.“). Anschließend informiert man Dich über den Betrieb und die Ausbildungsstelle. Jetzt hast Du die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Zum Schluss wird über das weitere Verfahren informiert (zum Beispiel wann Du mit einer Entscheidung rechnen kannst).

Wichtige Tipps für Dein Vorstellungsgespräch

  • Achte auf Deine Körpersprache und Deine Mimik (aufrechte Haltung, Blickkontakt, fester und sicherer Händedruck bei der Begrüßung/ Verabschiedung).
  • Verhalte Dich natürlich, höflich, zuvorkommend und freundlich (Lächeln nicht vergessen!).
  • Kaugummis sind tabu!
  • Verstelle dich nicht und sei ehrlich – Du kannst auch zugeben, wenn du nervös bist.
  • Merke dir den Namen Deines Gesprächspartners und verwende diesen (Sieze Dein Gegenüber grundsätzlich, außer, Dir wird das „Du“ angeboten.)
  • Höre aufmerksam zu und lasse Deinen Gesprächspartner ausreden.
  • Spreche frei, ruhig, deutlich und konzentriere Dich auf das Wesentliche. Antworte nicht nur mit „Ja“ oder „Nein“, aber rede auch nicht ohne “Punkt und Komma”.
  • Zeige Interesse und frage nach, auch wenn Du etwas nicht verstanden hast.
  • Rauche nicht, auch wenn es Dir angeboten wird.
  • Hast Du das Vorstellungsgespräch hinter dich gebracht, gehe anschließend den Verlauf nochmals Schritt für Schritt selbstkritisch durch. Notiere dir deine Eindrücke! Wenn Du Deine Stärken/Schwächen erkennst, ist die Nacharbeit schon die Vorbereitung für das nächste Mal.